• featured
  • Storytime Part 01

    hey

    A few days ago I cleaned up my workspace and found a quick sketch that I totally forgot about. I was thinking about this sketch for a while and came up with the idea to build a little story around it. For me it was quite hard to think about a story that makes sense, is exciting and entertaining. So i talked with my friend and my mom about it. Then the next day was all about the writing. Very slowly and with a lot of breaks i managed to write the story in one day. It turned out as a little christmas story. So my plan is to draw every other day and post the artworks immediately after finishing and post it with a part of the story on my blog until christmas. I already started a little storyboard that isn’t finished yet. Until now I have 11 sketches and I think in the end there will be about 15 to 18 artworks. I hope I can manage to draw all the pages until christmas since there are only two weeks left. When I think more about this schedule I have to draw at least every other day two or more drawings a day. Planning is the key but I think it is very do-able because the format isn’t too big and i have a very clear vision of each drawing. Said enough, here is Maus storytime part 01.

    maus-storytime-01-1000

    Tonight a family celebration will take place at the family’s Maus, to which they have invited a few friends. Early in the morning it snowed for the first time this winter. However, Maus had promised to help his mommy in the preparations for the Christmas party and wants to keep this promise, of course, and will have to do without playing in the snow, building a snowman or an adventure today.

    Heute Abend soll bei Familie Maus eine Weihnachtsfeier stattfinden, zu der sie ein paar Freunde eingeladen haben. Früh morgens hat es das erste Mal diesen Winter geschneit.
    Maus hatte seiner Mama jedoch versprochen bei den Vorbereitungen für die Weihnachtsfeier zu helfen und will dieses versprechen selbstverständlich einhalten und muss zumindest für heute darauf verzichten raus gehen um im Schnee zu spielen, einen Schneemann zu bauen und Abenteuer zu erleben.

    Best,
    Anja

  • featured
  • Taika- GLOW

    hey

    Mit einem kleinen Anruf vor über einem Jahr, hat dieses Projekt schon angefangen. Ich wurde gefragt ob ich mir vorstellen könnte dass Filzköpfe, wie ich sie für meine Diplomarbeit gemacht hatte, auch als Masken für ein Musikvideo anzufertigen. Ich hatte direkt zugesagt und einige tolle Ideen im Kopf, wie ich die Masken umsetzen könnte. Zwar war mir auch ein bisschen mulmig zumute, da ich Masken in dieser Art, und für diese Verwendung vorher noch nie angefertigt hatte. Meine Aufgabe zunächst war es sechs Masken anzufertigen. Drei Masken für ein freundliches Monster aus dem Schrank und drei Masken für Taika, beide in jung, mittlerem alter und alt. Ich nahm also meine ganze Motivation und habe eine Probearbeit in Form einer Bärenmaske angefertigt. So mal “schnell übers Wochenende” war diese dann auch schon fertig. Nun konnte ich auch ein bisschen selbstbewusster an den “richtigen” Masken arbeiten. Insgesamt haben wir uns letztendlich auf 3 Masken für den MusikVideodreh geeinigt da ich fand, das dies die bessere Lösung wäre, bei denen dann vor Ort während dem Dreh noch Veränderungen vorgenommen werden sollen, da die Charaktere während der Story noch altern.
    Zuerst habe ich ein paar Skizzen angefertigt, die besprochen wurden. Zusätzlich haben wir geklärt, was überhaupt in meinen Möglichkeiten liegt und was sich gut umsetzen lässt. Generell hatte ich bei der Gestaltung viel freie Hand und konnte mich austoben.
    Nach weiteren eher missglückten Experimenten habe ich für die kleineren Masken Styroporköpfe für Perücken bestellt und diese umfilzt. Für die Kreaturen-Maske habe ich eine einfache Form aus Folien zurechtgeschnitten und diese dann umfilzt. Details habe ich mit Filznadeln trocken angebracht. EASYPEASY also ; )

    mädchen

    monster

    Eigentlich sollte der Dreh dann schon im Oktober stattfinden. Der Termin hat sich dann noch um ein Weilchen verschoben, was aber gar nicht so schlimm war, da ich so noch mehr Zeit hatte an den Masken zu arbeiten. Ab und zu braucht man zu seinen Arbeiten auch einen gewissen Zeitlichen Abstand um sie dann nochmal aus einer anderen Sicht betrachten zu können. Bei mir ist es jedenfalls so, dass ich nicht immer sofort sagen kann ob etwas gut geworden ist oder nicht und nehme mir ein paar Tage Zeit um ein bisschen Abstand von meiner Arbeit zu gewinnen.

    Zusätzlich durfte ich dann auch noch ein paar Illustrationen anfertigen, die im Video dann noch auftauchen. Zu sehen sind diese in dem Buch, das ab und an mal im Video auftaucht.

    Vor dem Videodreh selbst hatte ich dann schon ei bisschen Bammel. Zwar hatte ich meinem Freund die Masken Test weise aufgesetzt aber man weiß ja dann doch nicht wie sie später an den Schauspielern und im Umfeld mit dem Set wirken. Außerdem bin ich ja eher jemand der zurückhalten ist und der sich unwohl fühlt, wenn zu viele Menschen auf einem Haufen anzutreffen sind.
    Anfang März 2016 sollte es dann auch soweit sein. Zugtickets hatte ich vorher schon gebucht. Ziemlich früh morgens machte ich mich auf den Weg von Nürnberg nach Marburg mit einem großen Koffer voll mit Masken, Filzwolle, Filznadeln, Wolle, Faden, Schere und anderem Kram, den man im Notfall noch gebrauchen konnte.
    Zum Glück hatte sich sofort nach der Ankunft herausgestellt, dass das Team sehr klein war und ich vor niemandem Angst haben musste. Gedreht wurde in einem kleinen Theater in Marburg. Das Set war schon aufgebaut, als ich ankam. Die Bühne war komplett schwarz und dekoriert mit einem hängendem Fenster, einem Bett, Nachttischchen und Schrank (in dem das Monster wohnt). Ich war bisher noch nie bei einem Videodreh dabei als war alles ganz neu und unheimlich interessant für mich. Vor Ort war ich dann dafür zuständig, den Schauspielern ihre Kostüme richtig anzuziehen und auch dabei zu helfen, dass alles richtig sitzt und diese nachdem “CUT” Ruf auch wieder schnellstmöglich abzunehmen, da es unter den Filzhauben wirklich ziemlich warm und stickig wurde.
    Am gleichen Tag als ich angekommen bin ging der Dreh auch schon los. Für den nächsten Tag war dann zuerst ein Außendreh geplant und danach nochmal ein paar Szenen im Theater.
    Schon nach den ersten paar Szenen, die kurz einstudiert und gefilmt wurden war ich sehr begeistert, wie die Masken wirkten und auch wie sie durch die Schauspieler richtig lebendig wurden. Für Taika gab es übrigens zwei Masken, da es noch eine kleine und junge Schauspielerin gab, die eine kleinere Maske, die sehr jung aussehen sollte bekommen hat. Die erwachsene Taika-Maske habe ich dann am zweiten Tag nochmal um ein paar Falten ergänzt und ihr eine neue Frisur gemacht.
    Der erste Tag ging also ziemlich schnell herum, da so viel neues und aufregendes für mich passiert ist. Da wurde es wirklich niemandem langweilig.
    Schon nach dem ersten Tag hatte ich ein wirklich gutes Gefühl. Die Farben haben alle gut und harmonisch zusammengepasst, und auch die Masken passten zum Bühnenaufbau, obwohl ich vorher gar nicht wusste, was dafür geplant war. Die Masken, die ich extra für das video angefertigt hatte waren plötzlich richtig lebendig und nicht so starr, wie ich sie Monate zuvor in meinen eigenen Wänden erlebt hatte. Ab und an habe ich dann auch zwischendurch auf den kleinen Monitor der Filmkamera geschaut und war stark beeindruckt von der Wirkung des Ganzen.
    Der zweite Drehtag war ein bisschen anstrengender für alle. Der Außendreh war angesagt und die Wettervorhersage war eher unerfreulich. Gerade als wir angekommen sind hatte es angefangen zu regnen und wir waren kaum auf das Wetter vorbereitet. Zwischendurch hatte es dann schwer geschüttet und gehagelt. Zum glück konnten wir und während dem Unwetter trocken unterstellen. Am zittern und durchnässt waren wir trotzdem alle. Die Laune und Stimmung war dann auch dementsprechend, Aber ich denke trotzdem hat es sich gelohnt, das alles durchzustehen, denn das Ergebnis spricht für sich. Abgesehen von dem Wetter, das niemandem so richtig gefallen hat und ein kleiner Zwischenfall mit der Filmkamera, denke ich , dass der Dreh insgesamt wirklich gut war.
    Später hat das Umgestalten der Masken ganz gut und zügig geklappt, die Veränderungen waren auch nicht zu übertrieben. Das Monster hat noch mehr und längere Haare bekommen. Auch die Hörner sind “gewachsen”. Hier und da sind ein paar Fältchen hinzu gekommen.
    Auch wenn ich große Angst vor dem Aufeinandertreffen von einigen fremden Leuten hatte muss ich sagen, dass ich sehr froh und dankbar für diese Erfahrung bin und auch mächtig Stolz auf das Ergebnis und dass ich meinen kleinen Teil an diesem Projekt beitragen konnte. Das Projekt hat unglaublich viel Spass gemacht und ich hoffe, dass sich bald wieder so eine Möglichkeit ergibt.
    Und nun schaut schnell das Video und lasst ein paar Kommentare da. Ich würde mich auf jeden Fall freuen!
    Ach ja und hier findet ihr noch die Social Media Links von Taika:

    www.taika.bandcamp.com/track/glow
    www.taika-music.com
    www.facebook.com/taikamusic

    Herzlich bedanken möchte ich mich auch noch bei Christopher, der mit seinen Ideen zu dem Video an mich herangetreten ist und der alles so großartig umgesetzt und gemanaged hat.

    P.S.: Ich bin offen für neue Projekte und fertige auch gerne Monster, Püppchen und andere Gestalten auf Anfrage an. Meldet euch einfach mit eurer Idee bei mir!


     

    taika und gunther

    taika illustrations
    (noch mehr Bilder gibts weiter unten)

    This project started with a short call over a year ago. I was asked if i think that it would be possible to make masks similar to the creatures i created for my diploma for a music video. I instantly said yes and already had some great ideas on my mind, how to approach this project. Of course, i was a bit worried, because i never had created any masks like this and never worked on a music video before. First it looked like my task would be to create 6 masks. Three for a friendly beast and 3 for Taika (young, middle-aged and old versions for each). So, I took my motivation and tried to figure it out. While doing this I created a bear mask. easy peasy over the weekend it was done. Now i could approach this project with a bit more confidence and start to work on the real thing. In the end we settled for 3 masks for the video instead of 6, because it was a better solution to make changes on the fly while filming instead of trying to create 3 different masks for each character that still should exactly resemble each other, just in different ages.
    So the first step on the real project were sketches that i talked through with my client. We also exactly told them what was possible and what was the best way to achieve that. They mostly gave me free reign with the design and I could go wild on it. After a few hit-n-miss experiments how to actually get the shape i wanted to, i ordered some styro-heads, that are usually used for wigs and felted around them for the smaller masks. For the big monster mask I created a huge shape out of film and felted around that. All the details were applied dry. Easypeasy.

    The Shoot was planned for october, but had to be postponed for a bit. I actually thought this was good, so I had still more time to work on the masks. Sometimes you need a bit distance from your work to actually judge it and that the shoot didn’t happen as early as planned helped me look at them in another way. At least I can’t always instantly tell if I like what I did and then it takes me some days and being disconnected from it to make up my mind.

    Additionally to the masks I also made some Illustrations that are in the video. They’re in the book that is sometimes shown.
    I felt a bit anxious about the shoot itself. For testing purposes I only had the chance to put the masks on my boyfriend, but I had no idea how they would actually look on the actors and how they would fit with the actual set. Additionally i’m a more of a cautious person that doesn’t feel to well when too many people are in one place.

    So in March 2016 the day finally came. I had booked my train tickets way ahead and got on my train very early in the morning, from Nürnberg to Marburg, with a big suitcase full of masks, wool, needles, threads, scissors and a lot of other stuff that I might need. I was very glad that the team turned out to be very small so I didn’t have to worry about that. The music video was filmed in a small theate in Marburg. The set was already built when I arrived. The stage was completely in black and was furnished with a window, a bed, a nightstand and a closet (where the beast lives). I have never been at a video shoot before and everything was new and incredibly interesting to me. My job was to basically put the actors into their costumes and help that everything fits well and looks good. I also had to be quick after every “CUT” to help them out of it, because under these feltmasks, the air gets incredibly sticky very fast. We started on the same day that I arrived, on the next day it was planned to shoot something outside and then again at the theatre.

    After the first scenes were rehearsed and shot, my anxiety was replaced by excitement, because the actors really brought the masks to live. For Taika there were 2 masks, because there was also a little girl who played taika as a child, so we needed a smaller mask for that. The grown up mask was altered for the second day with some wrinkles and a different, older hair style.
    The first day went by really quick, as there were so many new and cool things happenening for me. I had a real good feeling after the first day. The colors all fit well and harmonically together and the masks fit well with the set, although I didn’t really know what the set was gonna look like when working on them. The masks were suddenly alive and not as boring as I saw them in the months while they were in my apartment. When I looked at the small monitor for the camera i was so impressed how it all played together.
    The second day was harder for everybody. The outside shoot was first and the forecast wasn’t looking nice. Just as we arrived at our destination, it started to rain and, while the forecast said it, we were not prepared for it. After a few takes the rain got heavier and it even started to hail. Fortunately we found some shelter. We still were all shivering and soggy to the bone and the mood was also a bit down. But it was all worth it, the final product speaks for itself. Apart from the weather, that nobody liked and small incident with the camera. I think the whole experience was great for everyone involved.

    The Alteration of the masks went very quick, the changes weren’t too crazy though. The monster got longer hair, some wrinkles and the horns got bigger.
    While I was really scared to meet and work with absolute strangers I really have to say that i am absolutely grateful for this wonderful experience and that I am very proud on the outcome and the small part I contributed to it. The project was a lot of fun and I hope to get another opportunity at similar projects very soon.
    And now, Quick, watch the video and leave some comments. I would really love that.

    Here are Taikas social media links:
    www.taika.bandcamp.com/track/glow
    www.taika-music.com
    www.facebook.com/taikamusic

    IMG_0081

    IMG_0084

    IMG_0085

    IMG_0092

    IMG_0095

    IMG_0100

    IMG_0102

    IMG_0103

    IMG_0105_2

    IMG_0106

    Viele liebe Grüße
    Anja

  • Illustrationen
  • Instagram Follower Drawing Project

    hey

    I recently started a drawing project on Instagram. It’s about drawing my followers. I have a lot of fun to get to know my followers better and have a new connection to them. It’s also an opportunity to give something back for all the support I get. I love it to see when someone shares my art. It gives my a good feeling that i am on the right way.
    If you want to join, here are the rules:

    Want me to draw a portrait of YOU in my style? I might make it happen:

    1. you need to follow my instagram: @anja.sturm
    2.  Add any art image from my gallery on your IG and link my instagram name @anja.sturm
    3. upload a cool image of yourself to your IG with the hashtag #anjadrawme

    I know, it’s probably gonna be a slow start, but i want to upload a picture of a follower every other day.
    please only tag yourself and remember that i can’t see your profile if it is set private. There is no guarantee that i draw you (but i’ll do my best to do as many as possible) and i will keep the original artwork.
    This is inspired by @sketchmyface / @simple_simon

    Vor ein paar Tagen habe ich auf Instagram ein neues Projekt gestartet. Es geht darum, meine Follower zu zeichnen. Ich habe wirklich viel Spass an dem Projekt und es ist wirklich interessant meine Follower besser kennenzulernen. Das schafft eine ganz neue Verbindung. Ich finde es wirklich großartig auf diesem Weg etwas für die ganze Unterstützung die ich erhalte etwas kleines zurückgeben zu können. Ich freue mich jedes mal wirklich sehr darüber, wenn jemand meine Zeichnungen teilt. Es ist wirklich ein gutes Gefühl zu wissen, dass ich auf dem richtigen Weg bin.
    Wie ihr an dem Projekt teilnehmen könnt:

    1. Folgt meinem Instagram Account @anja.sturm
    2. Speichert euch eines meiner Bilder, fügt es eurem Instagram hinzu und verlinkt mich.
    3. Ladet ein tolles Bild von euch hoch, dass ihr gerne gezeichnet haben wollt und taggt das Ganze mit #anjadrawme

    Bitte taggt nur euch selbst und stellt sicher, dass euer Profil nicht auf privat gestellt ist (sonst kann ich das Bild nicht sehen) Es gibt keine Garantie dafür dass ich euch zeichne, aber ich tue mein bestes, so viele wie möglich fertig zu stellen : ) Die Originale werde ich selbst behalten.

    portrait drawing anja sturm

    portrait drawing anja sturm 02

    portraits collage anja sturm

     

    Best,
    Miau

  • Incredible Random Stuff
  • Doll Repaint – How I Do It

    hey

    INTRO
    A few years ago i bought my first monster high doll with the intension to repaint it. i was very unsure about the process and if i could do it at all without rickety and unclean lines. I always admired the repainted dolls on tumblr and spent hours to look at the photos and imagined to make such amazing photographs with my own doll model. I never dared to start to take the dolls face off and start with the repaint just because i was afraid it couldn’t look as good as the dolls i saw online.

    Meanwhile i read a lot of tutorials and viewed some videos. i have to say the process of repainting takes quite a while and i am not patient enough for that. I also don’t want to spend a lot of money on that before i know i could do it properly. I don’t think i have to do it in a “professional” way and fix the single layers. I just use what i already have at home so i just skip some steps that were recommended in other tutorials. For my purpose, it works without them. Anyways i think i will repaint one doll several times to just experiment and become better step by step. The pencils i use which are some watercolour pencils (that is reqiured/ don’t use pencils that are oil based, i read they will leave stains and other damages to the doll) are water soluble which means that you have to be very careful in the handling with the doll. In detail they are a very old version of the faber-castell goldfaber pencils. The colours can smudge very easily. You can always use a rubber to erase the watercolour pencils when you think you made a mistake or if the colour just became too intensive.

    Vor ein paar Jahren habe ich meine erste Monster High Doll gekauft um sie neu zu bemalen. Ich habe mir zwar einige Tutorials dazu durchgelesen, aber ich war mir wirklich nicht sicher, ob ich gerade und saubere Linien auf das Gesicht zeichnen könnte. Ich habe immer wieder die schön bemalten Puppen auf Tumblr beneidet und habe mir wirklich auch eine gewünscht, von der ich dann super tolle Fotos machen könnte. Lange Zeit habe ich mich also nicht getraut so ein Projekt in Angriff zu nehmen.

    Seither habe ich auf Youtube zusätzlich einige Videos gesehen und noch mehr Tutorials gelesen. Der ganze Prozess ist ganz schön aufwendig und dauert seine Zeit. Ich bin da allerdings nicht so geduldig und habe daher ein paar schritte ausgelassen, die nur benötigt werden wenn ihr die Puppe tatsächlich langfristig verändern wollt. mir ist es nicht besonders wichtig, dass ich am Anfang alles richtig mache und alles professionell ist. Ich kann es in Kauf nehmen, dass ein neu Gemaltes Gesicht durch Wasser auch mal verschmieren kann da ich eh vorhabe, mehrmals Gesichter auf die gleiche Puppe zu malen. Einfach als Übung. Daher habe ich auch hauptsächlich nur Materialien verwendet, die ich schon zu hause hatte und mir ein fixing Spray, nur um zu testen ob ich es kann und es mir auch Spaß macht einfach zu teuer war. Man soll für das Bemalen auf Wasserfarben Stifte zurückgreifen da stifte, die auf Öl basieren auf dauer das Material der Puppe verfärben oder auch anderen Schaden anrichten können ( mir ist entfallen, wie genau das alles zusammenwirkt). Man sollte beim Hantieren mit der Puppe beim bemalen wirklich vorsichtig sein, da man schnell die Details mit den Fingern verwischen kann. Falls man sich mal vermalt hat kann man es ganz einfach mit dem Radiergummi ausbessern.

    before after2

    MATERIALS I USE
    I use the faber- castell goldfaber watercolour pencils and i think this edition is discontinued, but i’m sure there are enough watercolour pencils you can find for a small price
    always make sure you have sharpend pencils
    A regular nailpolish remover
    Q-tips
    Toilet Paper or Cotton Pads
    A transparent lacquer to make the eyes more alive.
    Some brushes
    A wooden stick to remove the doll paint in the cornes with some cotton
    Sharpener
    Eraser Pen

    Ich habe die Faber Castell Goldfaber Wasserfarben Stifte verwendet, die meines Eissens nach nicht mehr erhältlich sind. Ich bin mir aber sicher, dass man ziemlich günstig andere Wasserfarben Stifte findet, die man dafür gut benutzen kann
    Die Stifte sollten immer gut gespitzt sein
    Ein gewöhnlicher Nagellackentferner
    Wattestäbchen
    Wattepads oder Toilettenpapier oder ähnliches
    Ein transparenten Lack um die Augen zum Schluss lebendiger wirken zu lassen
    Ein paar Pinsel
    Ein Holzspieß mit dem man beim entfernen des Gesichtsaufdrucks gut mit einem Stücken Watte in die Rillen kommt
    Einen Spitzer
    Radiergummi besser Radiergummi Stift für Präzision

    IMG_0063

    STEP ONE
    The first step is to take of the printed face. First i tie the hair together so it is not in my way or otherwise disturbing. To remove the old paint i use a nail polish remover by essence. not because it is the best or special but it is the one that just was laying around and i didn’t want to buy a new one. I pour the nail polish remover on toilet paper and let it rest a few seonds on the face. i guess some cotton pads would work better but i had none left at home. For small details around the lips or the inner corners of the eyes i use q-tips.

    Um mit der Puppe gut hantieren zu können ist es praktisch die Haare der Puppe zu einem Dutt zusammenzubinden, damit diese nicht im weg sind. Zunächst nehme ich das aufgedruckte Gesicht mit Toilettenpapier(ich hatte leider nichts anderes zur Hand), Wattestäbchen und Nagellackentferner ab. Gut ist es, den Nagellackentferner ein bisschen einwirken zu lassen indem man das Toilettenpapier einige Sekunden auf dem Puppengesicht liegen lässt. Für die kleinen Rillen um den Mund benutze ich zusätzlich einen kleinen Holzspieß, um die Farbe besser entfernen zu können.

    before

    IMG_0071

    IMG_0078

    STEP TWO
    i begin with the lips and contouring to give the face its primary colours. i try to match up the cheeks with the lips to make it look harmonic. For contouring i mostly used the dark brown to darken the area under the cheek bones and the corners of the lips. on the cheeks, the chin, around the nose and the eyes i used an orangy red tone of the watercolour pencils and played with the intensity of the colour by differing in pressure. this is different to other techinques because it is common to use the dust of some pastels here, but i was to broke to buy some so i also just use the pencils and try to blend them softly with a brush after applying on the surface.

    Danach beschäftige ich mich mit den Lippen und dem Grundieren des Gesichts. Ich setze Akzente an den Wangen, Schläfen, Kinn und der Nase. Wie beim schminken achte ich auch darauf, dass von den Farben her alles aufeinander abgestimmt ist und harmonisch wirkt. Zum Kontourieren habe ich ein dunkleres Braun verwendet. Auch habe ich versucht mit einem Weiß Highlights zu setzen, die man aber nur schwer erkennen kann. Um den Farben mehr Intensität zu geben muss man ein bisschen mit dem druck spielen und herumexperimentieren. ich war mir am Anfang eher noch unsicher also habe ich auf die stifte beim Zeichnen nur wenig Druck ausgeübt. Dieses Kontouring kann man aber auch gut mit zerbröselten Pastellkreiden und einem Pinsel machen, was die Übergänge dann viel gleichmäßiger aussehen lässt.

    IMG_0100

    IMG_0109

    STEP THREE
    This is where i skip a few steps.
    i don’t like the giant eyes that most dolls have. i think the eyes are the most important thing because their impact on the expression is so big. I start with a very dark colour here and draw the lashlines to find the right shape. It takes a lot of time to draw the pupils and make them look at you so take your time with this and dont draw with too much pressure. Take small steps, you can always add more.

    Hier überspringe ich ein Paar schritte und verzichte auf das Fixing Spray um die einzelnen Schichten den Gesichts zu fixieren.
    Ich mag diese übergroßen Augen, die die Meisten Puppen haben überhaupt nicht gerne. Ich denke die Augen sind im Gesicht das Wichtigste, weil sie den meisten Ausdruck verleihen. Ich beginne hier mit einer sehr dunklen Farbe und zeichne zunächst den oberen und unteren Wimpernkranz um die Augenform zu bestimmen. Die meiste Zeit verbringe ich damit die Pupillen an die richtige Stelle zu setzen, damit die puppe mich auch direkt anschaut und nicht schielt. Zunächst zeichne ich hier euch nur mit ganz wenig druck, um verbessern zu können nach und nach baue ich die Farbe auf.

    IMG_0117

    IMG_0119

    STEP FOUR
    Very careful i add some transparent laquer to the eyes to make them really alive and shine. Also don’t forget to put some Laquer on the lips.

    Wenn ich dann einigermaßen zufrieden bin übermale ich die ganz vorsichtig die Lippen und augen mit einem Klarlack um diese lebendiger aussehen zu lassen.

    after

    This really works for me. i never even managed to smudge the face with my figers. everything stayed in its place although i didn’t fix the face with a fixing spray.

    Für mich funktioniert diese vorgehensweise echt super. Bisher habe ich es noch nicht geschafft, danach das Gesicht zu verschmieren. Ich weiß natürlich aber auch, dass das Ergebnis nicht von dauer ist und schnell mal was passieren kann.

    Have you tried this before and have super secret tips for me? show me your results!

    Habt ihr sowas auch schonmal gemacht? Habt ihr noch super geheime Tipps für mich? Zeigt mir eure Ergebnisse : )

    Best,
    Miau

  • MakeUp
  • Incredible Random Drawings From Last Week

    hey

    One of my resolutions for this year is to draw more figurative. I want to draw more faces and characters and expressions and find my own stlye. The very first steps are already made and i am really excited how things will develop over the time. I also want to tell some stories. I am a bit afraid of this plan because i find it very difficult to think create stories. But stepping out of the comfort zone is a good thing i guess. i mean everyone tells you to step out so it MUST be good ; ) For the beginning i thought of some situations of my every day life. So the beginning of this journey will be very boring because for now not much is happening : D I think combining some typography and handlettering with illustrations might work pretty well and is also a good excercise.

    Einer meiner Vorsätze für dieses Jahr ist es, mehr figürlich zu zeichnen. Ich will mehr Gesichter, Charaktere und Ausdrücke zu Papier bringen und meinen eigenen Stil entwickeln. Die ersten Schritte sind ja schon getan und ich bin wirklich schon gespannt, wie sich die Sache über die Zeit noch so entwickeln wird. Weiterhin will ich auch gern kleine Geschichten erzählen. Davor habe ich allerdings noch ein bisschen Angst, denn ich finde es wirklich schwierig, mir Geschichten auszudenken. Aber man soll ja immer versuchen aus seiner Komfortzone herauszukommen, und sich neuen Aufgaben stellen. Zumindest sagen das ja alle und dann MUSS es ja auch richtig sein ; ) Für den Anfang denke ich müssen kleine Szenen aus meinem Alltag reichen. Daher wird der Anfang wohl eher sehr langweilig werden, weil bei mir zur Zeit nicht viel passiert. Auch denke ich, dass es eine gute Übung ist, Typografie und Handlettering mit den Illustrationen zu kombinieren, ich denke, das funktioniert ziemlich gut zusammen.

    A little reminder: You can also follow my work on Instagram, Facebook, Twitter or Youtube

    dudes 01 1000

    dudes 02 1000

    dudes 03 1000

    dudes 04 1000

    dudes 05 1000

    dudes 06 1000

    Best,
    Miau